Kino-Review: Das A-Team – Der Film

200px-A_team_poster_10

Regie: Joe Carnahan

Darsteller: Liam Neeson, Bradley Cooper, Quinton „Rampage“ Jackson, Sharlto Copley, Jessica Biel, Gerald McRaney, Patrick Wilson, Brian Bloom

Laufzeit: 117 Minuten

Erscheinungsjahr: 2010

FSK: ab 12 Jahren

Zur Handlung:

Irgendwo in Mexiko: Ein Mann wird von einem korrupten mexikanischen Polizisten verprügelt. Als dieser ihn mit seiner eigenen Pistole erschießen will, klappt dies jedoch nicht, da der Pistole der Schlagbolzen fehlt. Daraufhin verlässt ihn der Polizist zusammen mit seinem Partner und überlässt ihn den Hunden. Der Gefangene schafft es jedoch, mit Hilfe des Schlagbolzens die Handschellen zu lösen und die Hunde zu überwinden. Der Name dieses Manns: Col. „Hannibal“ Smith (Neeson).

Irgendwo anders in Mexiko: Nach einer wilden Verfolgungsjagd schafft es ein geschickter Autodieb, seine Verfolger abzuschütteln und das sichere Versteck zu erreichen. Dort angekommen, will er aus dem Geschäft aussteigen, was sein Chef allerdings nicht will. Daraufhin nimmt der Dieb die komplette Bande auseinander und fährt anschließend in seinem Van davon. Der Name dieses Manns: Bosco „B.A.“ Baracus (Jackson).

An einem dritten Platz in Mexiko: Ein mexikanischer General (Yul Vasquez) versucht, einen amerikanischen Soldaten zu töten, der ihn ausspionieren sollte, letztlich aber seine Frau verführt hat. Auf dem Weg, diesen Soldaten zu retten, trifft Hannibal auf B.A. und überzeugt diesen, ihm bei der Befreiung zu helfen. Die beiden schaffen es, den General und seine Gefolgsleute zu überrumpeln und ihren Kameraden zu befreien. Der Name dieses Manns: Templeton „Face“ Peck (Cooper).

Auf der Flucht vor dem General gelangen die drei zu einem Krankenhaus, aus dem sie einen Patienten mitnehmen, der die drei mit Hilfe eines Rettungshelikopters aus Mexiko herausbringen soll. Dabei werden die vier von einem Kampfhubschrauber angegriffen, dem sie nur mit viel Glück und aufgrund des Könnens ihres (ansonsten geistig gestörten) Piloten entgehen können. Schließlich gelangen sie auf amerikanisches Territorium, wo der Kampfhelikopter abgeschossen werden kann. Der Name des Piloten: H.M. Murdock (Copley).

8 Jahre später im Irak: Hannibal, Face, B.A. und Murdock sind als Sondereinheit, genannt „A-Team“, im Irak stationiert. Kurz bevor das Team abrücken soll, wird Hannibal vom CIA-Agenten Lynch (Wilson) auf einen Einsatz angesprochen, bei dem er und sein Team gestohlene Druckplatten aus Bagdad zurückbringen soll. Gleichzeitig trifft Face auf seine Ex Charissa Sosa (Biel), die jetzt für das Verteidigungsministerium arbeitet und ihm verbietet, an einem solchen Einsatz mitzuwirken. Hannibal überzeugt seinen Vorgesetzten und Freund, General Morrison (McRaney) dennoch davon, dass sie den Einsatz durchführen können. Der Einsatz ist erfolgreich, doch auf dem Weg zum Treffpunkt explodiert der Humvee des Generals, die Druckplatten werden vom privaten Sicherheitsdienst Black Forest unter der Leitung von Brock Pike (Bloom) gestohlen. Das A-Team selbst wird festgenommen und in einer anschließenden Verhandlung vor einem Militärgericht unehrenhaft entlassen und zu jeweils 10 Jahren Haft verurteilt.

Sechs Monate später besucht Lynch Hannibal im Gefängnis und klärt ihn über den Stand der Dinge auf: Pike wurde in Frankfurt gesichtet, wo er die Platten an einen unbekannten Araber verkaufen will. Daraufhin verabredet Hannibal mit Lynch, dass er sich um Pike kümmern will, wenn Lynch dafür sorgt, dass die Akten vom A-Team reingewaschen werden. Daraufhin bricht Hannibal aus und befreit schließlich seine alten Kameraden.

In Frankfurt angekommen, schaffen sie es, den Araber gefangen zu nehmen und die Druckplatten an sich zu bringen. Da sie Lynch jedoch nicht trauen, kontaktieren sie auch Charissa, um die beiden zur Not gegeneinander auszuspielen. Bei der Aktion wird Pike zudem von Charissa festgenommen, aber kurze Zeit später Lynch überstellt.

Es stellt sich dabei heraus, dass Pike und Lynch zusammengearbeitet haben, um die Druckplatten in Besitz zu nehmen und große Mengen Falschgeld für die eigenen Zwecke produzieren zu können. Der dritte Mann, der sie im Irak unterstützt hat, war General Morrison, der nach seiner vermeintlichen Tötung die Rolle des Arabers übernommen hat. Da er jedoch für Lynch überflüssig geworden ist, bzw. sogar eine Gefahr darstellt, da er gegen Lynch aussagen könnte, befiehlt der CIA-Mann, den Unterschlupf des A-Teams zu bombardieren, anstatt den Deal mit Hannibal durchzuziehen. Bei dem Bombardement stirbt Morrison, das A-Team überlebt und bleibt in Besitz der Druckplatten. Sie sprechen sich mit Sosa ab und vereinbaren einen Deal, wobei sie von Lynch abgehört werden. Danach setzen sie sich über eine andere Leitung erneut mit Sosa in Verbindung.

Auf der Überfahrt über den Ozean präparieren sie einige Container und bereiten alles weitere für die vermeintliche Übergabe von Druckplatten und dem General, der durch Murdock verkörpert werden soll, vor. Durch einige Ablenkungsmanöver schaffen sie es, Lynch, der Sosa beschattet, aus der Deckung zu locken. Allerdings werden sie gleichzeitig von Pike beschossen, der den von Face erdachten Plan damit ins Wackeln bringt. Dennoch schaffen es Hannibal, Face und B.A., zunächst Pike aus dem Spiel zu nehmen, bevor sie Lynch als den tatsächlichen Täter bloßstellen können.

Kurz nach der Festnahme wird Lynch jedoch ans CIA überstellt, die sich um ihn kümmern wollen. Sosa, die im Rahmen der Vorfälle in Bagdad degradiert worden ist, wird wieder in ihren alten Rang eingesetzt. Das A-Team wird jedoch erneut festgenommen, dieses Mal wegen des Vorwurfs, aus einem Gefängnis entflohen zu sein. Bevor sie jedoch wieder im Gefängnis landen, schaffen sie es, sich aus dem Transporter zu befreien. Seitdem arbeiten sie als Söldner und können von jedem angeworben werden, der Probleme hat.

 

Kritik:

Nach Miami Vice und 3 Engeln für Charlie wurde nun also die nächste Kultserie der 70er und 80er ins Kino gebracht. Und wie bei den beiden anderen Serien wurde es kein simples Remake, sondern eine zeitgenössische und damit modernere Adaption der gesamten Thematik. Dies zeigt sich auch direkt in der Eingangssequenz, als der berühmte ’83er GMC Vandura-Van geplättet wird (durch eine herabstürzende Klimaanlage). Auch der neue Cast und die neue Ausrichtung der Charaktere verdeutlichen Relaunch-Charakter. So ist der moderne Hannibal Smith ein genialer Stratege und ein erfolgreicher Beschaffer von benötigten Daten und Informationen; die Anspielungen auf eine Tätigkeit als Schauspieler, die noch bei George Peppard gemacht wurden, fallen dieses Mal weg. Dafür wirkt Hannibal mehr wie ein Teamleader, der sich auch um seine Leute kümmert. Face wurde im Vergleich zur Serie zu einem noch extremeren Frauenhelden, was ihn in der einen oder anderen Situation aber auch in Schwierigkeiten bringen kann, so z.B. in der Eingangssequenz. Auch auf die Flugangst von B.A. wird genauer eingegangen, zudem wird das Verhältnis zwischen B.A. und Murdock noch etwas differenzierter dargestellt.

Die moderne Besetzung wirkt sich jedoch durchaus positiv auf die Chemie zwischen den Darstellern aus: bekanntermaßen hatten George Peppard und Mr.T im Verlauf der Serie ernsthafte Probleme miteinander, da Peppard wegen seines Ruhms zwar der größere Name war, Mr.T jedoch bei den Zuschauern populärer war. Bei der jetzigen Konstellation gab es solche Probleme nicht, zumal von den Darstellern auch nur Liam Neeson und Bradley Cooper dem US-Publikum bekannt sein dürften. Quinton Jackson ist bis dato eher als UFC-Kämpfer in Erscheinung getreten, und Sharlto Copley ist in den USA auch nur durch District 9 bekannt. Der recht unverbrauchte Cast harmoniert dementsprechend recht gut und schafft es, die Charaktere gut auszufüllen – wobei die natürlich aufgrund ihres Bekanntheitsgrades sowieso nicht viel Tiefgang haben. Jessica Biel hingegen bleibt mehr Eye Candy, und auch die anderen Nebendarsteller müssen nicht durch besonderes Können hervorstechen.

Von ihrer starken Seite zeigen sich jedoch wieder die Special Effects-Künstler. Wie es von einem Actionfilm dieser Kategorie zu erwarten ist, wird dort wieder alles mögliche gesprengt, zerstört und im Zweifelsfall auch zusammengebastelt. Trotz vieler Schussgefechte und groß angelegter Explosionen ist der Film ähnlich wie die Serie nicht besonders gewalttätig. Zwar gibt es im Vergleich zur Serie mehr Tote, dennoch enden die meisten Schießereien und Gefechte verhältnismäßig glimpflich, auch wenn wie immer alles mögliche explodiert. Das Highlight des Films dürfte aber neben dem finalen Showdown das Duell des A-Teams in einem abstürzenden Panzer gegen zwei bewaffnete Drohnen sein.

Die Soundeffekte sind annehmbar, auch die musikalische Untermalung ist in Ordnung. Es ist nur bedauerlich, dass der berühmte Themesong von Mike Post eigentlich nur im Abspann in voller Länge zu hören war. Dennoch wurde zumindest das Leitmotiv in einigen Arrangements verwendet.

Fazit: Das A-Team – Der Film ist eine typische Sommer-Actionkomödie: laut, mit vielen Explosionen, Schießereien und einigen humorvollen Szenen, aber auch ohne große Handlung. Wer eine Neuauflage der alten Serie haben will, dürfte enttäuscht sein – wer sich mit neuen Charakteren und einer modernen Adaption anfreunden kann, dürfte mit dem Film zufriedenzustellen sein. Zudem ist es empfehlenswert, den Abspann vollständig zu genießen – danach gibt es noch einige Szenen, die Fans der Serie zum Schmunzeln animieren könnten.

Bewertung: 7 von 10 Punkten.

" width="1" height="1" alt=" " />

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 × drei =